Tipps für lange Autofahrten mit den Kids

Familien mit kleinen Kindern kennen das Problem: Gerade den jüngsten Passagieren wird im Auto schnell langweilig. Besonders dann, wenn man einige Stunden auf dem Weg in den Urlaub zurücklegen muss. Mit ein paar nützlichen Tricks kann die Fahrt aber für alle Beteiligten entspannt sein

Die wichtigsten Tipps für die lange Reise mit den Kindern

Die naheliegendste Maßnahme, um Kinder im Auto zu beschäftigen, ist Spiele zu spielen. Natürlich kann man nur schwierig ein Brettspiel mit auf die Rückbank nehmen. Am besten funktionieren deshalb Spiele, die man ohne Equipment mit Eltern und Kindern machen kann. Gut geht das zum Beispiel mit Personenraten, Wortketten oder “Ich sehe was, was du nicht siehst”. Beim Personenraten überlegt sich jeder Fahrgast eine Person aus der Öffentlichkeit, die anderen Familienmitglieder dürfen abwechselnd eine Frage stellen, bis das Rätsel gelöst ist. Bei Wortketten beginnt eine Person mit einem zusammengesetzten Wort. Die nächste Person, die an der Reihe ist, muss mit dem hinteren Teil des ersten Wortes ein neues zusammengesetztes Wort finden. Zum Beispiel: Autodach – Dachdecker. Das macht nicht nur Spaß sondern schult gleichzeitig auch noch den Wortschatz. 

Bei weiten Reisen über vielen Stunden eignen sich Hörbücher besonder gut als Zeitvertreib und unterhalten dabei auch noch die ganze Familie- natürlich sollten die Geschichten dabei an das Alter der Kinder angepasst werden, die vertonten Thriller sind eher etwas für Kopfhörer am Strand. Doch auch bei Kinderhörbüchern gibt es viel Auswahl. Der große Vorteil gegenüber Büchern: man spart Gepäck und somit Platz und riskiert nicht, dass einem Kind durch das Lesen im Auto schlecht wird.

Wer als Beifahrer in Serpentinen schon einmal auf der Rückbank gesessen hat, kennt das Problem: Die Reisekrankheit setzt ein und es hilft auch kein Lüften oder nach vorne gucken mehr. In diesem Fall wird eine lange Fahrt sehr anstrengend für alle Fahrgäste. Daher sollte man schon vor der Reise eine kleine Reiseapotheke ausstatten: wer seinen Kindern keine Tabletten geben möchte, kann auf spezielle Pflaster zurückgreifen, die vor Antritt der Fahrt auf der Haut hinter einem Ohr aufgeklebt werden. Besonders kinderfreundlich sind auch die Kaugummis mit Wirkstoff gegen Übelkeit, die innerhalb weniger Minuten zu wirken beginne. Sollte es während des Urlaubs dann nochmal auf eine idyllische Bootsfahrt gehen- freuen sich auch die Eltern über die kleinen Helfer.

Wenn die Fahrt schon einige Stunden andauert und die Kinder langsam ungeduldig werden, kann guter Proviant die Laune schnell wieder steigern. Etwas Obst, ein paar Süßigkeiten und vor allem ausreichend Getränke sollten auf jeder langen Fahrt mit an Bord sein. Eine gute Planung erspart einem die Suche nach einem Rasthof oder einem Supermarkt und schont zusätzlich auch noch das Reisebudget.

Kinder haben einen erhöhten Bewegungsdrang, den sie nur bedingt unterdrücken können. Um zu vermeiden, dass sie unausgelastet und unzufrieden werden, sollte man regelmäßig Pausen einlegen. Dass hilft nicht nur den jungen Urlaubern, sondern sichert auch die Konzentrationsfähigkeit von Fahrer oder Fahrerin. Sofern auf der Reise noch etwas zeitlicher Puffer vorhanden ist, kann man auch gut noch die ein oder andere Sehenswürdigkeit erkunden. Somit fühlt sich die Fahrzeit kürzer und besonders auch kurzweilig an und man hat im Auto Lust auf etwas Entspannung.

Wenn alle diese kleinen Tipps umgesetzt sind, wird sich schlechte Laune vermutlich reduzieren lassen. Aber man kann damit rechnen, dass auf weiten Fahrten auch mal etwas gemotzt wird. Das bleibt bei Kindern und Eltern nicht aus, besonders wenn man im Stau steht oder es Komplikationen auf der Fähre oder bei der Grenzkontrolle gibt. Haltet euer Ziel vor Augen und akzeptiert, wenn ein Familienmitglied gerade mal etwas genervt ist, denn das ist ganz normal. Statt einen Streit anzuzetteln schaltet lieber eure Lieblingsmusik ein. Für Musikinspiration für Roadtrips kann unsere Roadtrip Classics Playlist herangezogen werden.Gute Fahrt!