Choose your country

Registrieren

Anmelden

Inspiration

Die schönsten Roadtrips in Süddeutschland

Die südlichen Bundesländer Deutschlands sind aufgrund ihrer unschlagbaren Mischung aus Natur, Geschichte und Kultur immer ein beliebtes Reiseziel. Wir zeigen euch die schönsten Orte in Süddeutschland, die man mit dem Auto erkunden kann

Lesedauer

4 min

Datum

27.01.2022

Teilen

1. Die deutsche Alpenstraße

Die deutsche Alpenstraße führt von Lindau vorbei an mehreren Bergen und Seen nach Berchtesgaden. In Lindau sollte man auf jeden Fall eine Bootsfahrt auf dem Bodensee einplanen. Anschließend geht es zum Pfaffenwinkel, einer Tourismusregion in Bayern. Im Sommer lohnt sich ein Bad im Tegernsee oder im Schliersee. Über die Chiemgauer Alpen führt der Weg weiter nach Bad Reichenhall. Hier darf man einen Ausflug in das Salzbergwerk nicht verpassen, denn es ist das älteste aktive Salzbergwerk Deutschlands aus dem 13. Jahrhundert. Um seine Klamotten muss man sich bei der Einfahrt in den Stollen keine Sorgen machen, denn man wird stilecht in einem grauen Overall eingekleidet. Übrigens: Der Besuch lohnt sich besonders mit Kindern. Selbstverständlich bietet die deutsche Alpenroute auch eine Vielzahl an Gelegenheiten das Mountainbike oder die Wanderstiefel auszupacken und einen der zahlreichen Gipfel zu erklimmen. Wie wäre es mit einem Abstecher auf Deutschlands höchsten Berg, die Zugspitze? 


Die Strecke von Lindau nach Berchtesgaden ist ungefähr 300 Kilometer lang. Aufgrund der Vielzahl der Ausflugsmöglichkeiten auf der Strecke sollte man mindestens 3 Tage einplanen. Selbstverständlich kann man den Roadtrip auch ausdehnen und zwei Wochen lang das südliche Bayern erkunden.

2. Auf den Spuren der Fürsten und Könige

In Deutschland gibt es schätzungsweise 25.000 Burgen und Schlösser.iele davon liegen in Bayern oder Baden-Württemberg. Auf unserem Roadtrip zwischen Mannheim und München könnt ihr die Schönsten davon erkunden und gleichzeitig noch einen Städtetrip anschließen. 


Das erste Ziel ist das Barockschloss in Mannheim, welches 1760 fertiggestellt wurde. Es ist mit einer Länge von circa 450 Metern eines der größten Barockschlösser Europas. Es besticht mit seiner atemberaubenden Fassade aus rotem Stein. Das Schloss diente als Residenz des Kurfürsten der Pfalz. Dieser wollte seinen Status repräsentieren, weshalb das Schloss beispielsweise über exakt ein Fenster mehr verfügt als das Schloss Versailles in Frankreich.


Das nächste Ziel auf der Route ist das Karlsruher Schloss. Dieses hat nicht nur eine besondere Architektur aus dem frühen 18. Jahrhundert, sondern verfügt auch über eine ungewöhnlich symmetrisch angelegte Gartenanlage. Sie lässt sich besonders gut von dem 42 Meter hohen Schlossturm mit Aussichtsplattform bestaunen. Heute befinden sich in den Räumlichkeiten des Schlosses das Badische Landesmuseum und Teile des Bundesverfassungsgerichts. 


Der nächste Stopp auf der Route führt zur Nürnberger Burg, bestehend aus der Kaiserburg und der Burggrafenburg. Die frühesten baulichen Spuren dieser Burganlage gehen auf das Jahr 1000 zurück. Um die Geschichte der Burgen besser kennenzulernen, empfiehlt es sich, eine Führung zu buchen. Anschließend kann man die Nürnberger Innenstadt erkunden. In der Adventszeit sollte man den berühmten Christkindlesmarkt nicht verpassen.


Der krönende Abschluss des Roadtrips liegt am Schloss Neuschwanstein, dem vermutlich meist fotografierten Schloss in Deutschland. Die besondere Architektur diente als berühmte Vorlage für unterschiedlichste Disney-Schlösser. Der Bau wurde innerhalb von nur vier Jahren errichtet 1869 fertiggestellt und diente als Wohnsitz von König Ludwig II. Um das Schloss mit all seinen Besonderheiten und der Geschichte zu verstehen, sollte man hier bereits langfristig eine Führung buchen. 


Für die ungefähr 600 Kilometer lange Strecke sollte man mindestens 5 Tage einplanen.

3. Historische Route: Würzburg nach Baden-Baden

Wer Lust auf Geschichte hat, ist auf der Route von Würzburg über Rothenburg ob der Tauber nach Baden-Baden bestens aufgehoben. Der Ausflug beginnt an der Residenz in Würzburg: Ein Barocker Schlossbau am Rande der Innenstadt, der 1744 fertiggestellt wurde. Das Schloss wurde von der UNESCO in die Liste der Weltkulturerbe aufgenommen. esonders sehenswert ist das Paradezimmer des Kaisers, das als “vollkommenstes Raumkunstwek des Rokoko” gilt. Nach einer Besichtigung der Residenz kann man den Tag bei einem Wein auf der alten Mainbrücke ausklingen lassen.


Im Anschluss führt die Route weiter nach Rothenburg ob der Tauber, einer mittelfränkischen Kleinstadt mit einer Vielzahl an Baudenkmälern und Kulturgütern. Der historische Stadtkern ist nahezu vollständig erhalten, wodurch man in Rothenburg wie ein Zeitreisender durch die mittelalterlichen Gassen schlendern kann. Auch Weinliebhaber kommen in Rothenburg auf ihre Kosten, denn die Stadt bildet den südlichsten Punkt des fränkischen Weinlandes. Wer etwas dazulernen möchte, kann auf einer Tour auf dem Rebsortenlehrpfad um die 120 Rebsorten kennenlernen. 


Das Ende des Ausflugs befindet sich in Baden-Baden, einer kleinen Stadt am Rande des Schwarzwaldes, welche 2021 als Weltkulturerbe gelistet wurde. Es handelt sich hierbei um eine der bedeutendsten Kurstädte Europas, welche besonders durch ihre Kultur besticht. Für Kunstfans gibt es hier ein breites Angebot unterschiedlichster Museen: Das Stadtmuseum Baden-Baden, die staatliche Kunsthalle Baden-Baden, das Museum Frieder Burda oder das Fabergé Museum sind nur einige von ihnen. Besonders schön ist ein Spaziergang durch die Innenstadt entlang des Kurhauses und der Trinkhalle. 


Die Strecke von Würzburg nach Baden-Baden ist knapp 300 Kilometer lang und eignet sich somit wunderbar für ein verlängertes Wochenende.